The Dreads and Pleasures of Preparing for the Comprehensive Exams

Lesen: Das Ziel ist doch im Anfang wie am Schluß: das ganze Buch jeweils. Also mußt du dich daran gewöhnen, unabhängig von den verstandenen oder nicht verstandenen Einzelheiten und Details, das ganze Buch durchzulesen – nicht auf Einzelheiten, die enthüllen im gewonnenen Gesamteindruck oft nachher überraschend. – Auch nicht sofort repetieren wollen, was man gelesen hat – zuerst:den Gesamteindruck eines Buches eines Themas erfassen, dann die Einzelheit. […]

Der kürzeste Weg heißt:durchkommen, mit dem Buch, mit dem Thema – nicht Umwege, nicht Einwände, nicht Zweifel, nicht das innere “Nein – Kann nicht”. […]

Es gehört auch das Moment des Raschen dazu, das Hinter-Sich-Bringens.

“Comprehensive Exams”: a term I only got to know when I started studying in North America. At the Universities I used to study there is nothing compared to this hours long written and oral exam on the topic of 75 books the student  has to read. First step was to recruit three examiners and put together a list of publications for my exam. This is the final version of my list (please bare with me and imagine a drum roll) plus a playlist I created to accompany during the long hours turning pages: